Die Tradition serbischer Bälle in der Hauptstadt besteht bereits seit dem 19. Jahrhundert und daher möchten die Organisatoren des Heiligen Sava Balls die Wichtigkeit Wiens für die serbische Kultur und Kunst in Vergangenheit und

Mit dem „Hl. Sava-Ball“ wird Rastko Nemanjić geehrt (*1175 +1236), der jüngste Sohn des serbischen Großgespans Stefan Nemanja, des Begründers der Nemanjiden-Dynastie.

Rastko war u.a. Mönch am heiligen Berg Athos und später der erste Erzbischof der serbisch-orthodoxen Kirche, Diplomat, Gesetzgeber und Schriftsteller. Er gilt als die wichtigste Persönlichkeit in der serbischen Geschichte, während die Serbisch-orthodoxe Kirche ihn als Heiligen feiert. Auch heute wird er als Schulpatron geehrt.

Der Serbenball -Heilige Sava Ball hat, wie der Name schon sagt, eine tiefgehende geistliche, edukative und freundschaftliche Bedeutung, aber gleichzeitig auch unterhaltsamen Charakter.

Alles begann in Wien

Mitte des 19. Jahrhunderts lebten in Wien mehr als 50.000 Slawen, die bereits von 1843 an ihre Bälle veranstalteten. Die Tradition der Abhaltung der serbischen Bälle, die von der Größe und dem Glamour her den kaiserlichen Bällen keinesfalls nachstanden, begann in den 40-er Jahren des 19. Jahrhunderts.

Im Jahre 1846 fand der erste Serbenball in Wien statt. Der junge österreichische Komponist Johann Strauß Sohn schrieb aus diesem Anlass und im Auftrag des serbischen Fürsten Miloš Obrenović, der damals in der Donaumetropole im Exil lebte, die “Serben-Quadrille, wobei er sich serbischer Volksmelodien bediente.

Die Serbische Quadrille wurde erstmals am 28. Jänner 1846 im Rahmen des serbischen Balles in Wien aufgeführt und danach erst wieder im Jahre 1998, als das Serbische Zentrum den serbischen Ball wieder “zum Leben erweckte”. Heute wird jeder so gut wie jeder Heiliger Sava Ball auf der ganzen Welt mit dieser Komposition eröffnet.

Heiliger Sava Ball – eine lebendige Tradition

Das Serbische Zentrum Wien und sein Präsident Milorad Mateović organisierten 1996 den ersten “Hl. Sava-Ball” nach einer Einhundert Jahre langen Pause und die “Serbische Quadrille” erklang abermals.

Seitdem in den vergangen 22 Jahren die Tradition des “Hl. Sava-Balls” wieder aufgegriffen wurde, hat sich der Ball zu einer der prestigeträchtigsten Veranstaltungen für Wiener Serben und ihre Freunde entwickelt.

Zahlreiche Ehrengäste

Auch im kommenden Jahr werden am Heiligen Sava Ball mehr als 500 Ehrengäste, DiplomatInnen, Mitglieder der Königsfamilie, Vertreter der serbisch-orthodoxen Kirche, bedeutende KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, UnternehmerInnen, sowie BürgerInnen aus der serbischen Community in Österreich teilnehmen.

In den vergangen 22 Jahren steht der Hl. Sava Ball ganz im Zeichen der österreichisch-serbischen Freundschaft, welche Wien und Belgrad verbinden soll. Unsere Anwesenheit und Geselligkeit am Ball wird einen großen Beitrag dazu leisten.